Catsonline

Zuchttiere

Infos und Tips

Startseite Impressum Kontakt

Streicheln & Beißen

Streicheln und Beißen beschreibt Katzen, die sich scheinbar gerne Streicheln lassen und dann plötzlich wild dreinschauen und sich plötzlich mit Krallen und Zähnen auf die Hände ihrer Besitzer stürzen. Danach springen sie meistens sofort zur Seite, setzen sich und widmen sich scheinbar verschämt ihrer Fellpflege.

Dieses Verhalten ähnelt zum Teil den tollen 5 Minuten und begründet sich durch einerseits den wilden Urinstinkten andererseits durch das domestizierte Wesen Katze, dass sich gerne Streicheln lässt. Man kann mit viel Geduld versuchen dieses Verhalten um zu trainieren. Während des Streicheln sollte die Katze genau beobachtet werden. Wenn sie erstarrt, die Ohren anlegt oder gar sich die Pupillen weiten, muss das Streicheln direkt beendet werden, die Hand muss ruhen. Wegziehen würde nur einen Reflex zum Zubeißen auslösen. Hat die Katze innegehalten nimmt man seine Hand erst mal kurz weg, kann dann aber wie zum Streicheln ansetzen. Im Idealfall endet jede Interaktion mit Streicheln - also positiv, so dass die Katze ermutigt wird für weitere Streicheleinheiten zurückzukommen.

Grobes Spielen rührt meist daher, das junge Katzen noch nicht so recht einschätzen können, wie dünn (im Vergleich zum Fell) die Haut eines Menschen ist. Sie lieben intensive Spiele sowohl mit ihren Artgenossen wie auch mit ihren Menschen. Z.B. umklammert es die Hand mit den Vorderbeinen und kratz und tritt mit den Hinterbeinen. das kann recht weh tun, ist aber immer noch spielerisch gemeint. Falsch ist es die Hand nun wegzuziehen oder gar ihr einen Klaps zu geben. Aus ihrer Sicht war ihr nicht bewusst, dass sie grob war und empfindet den Klaps als grundlosen Angriff mitten im Spiel. Durch das konsequente Beenden des Spiels, langsames Wegziehen der Hand - demonstratives Beschauen und eventuell verbale Äußerungen wie “Au - das tut weh” - wird die Katze zunehmend vorsichtiger.

Ernsthaftes Beißen und Kratzen z.B. bei unerwünschtem Festhalten oder unvermuteten Störungen im Schlaf sind nicht zu korrigieren, da sie vom Standpunkt der Katze her begründet sind. Hier gilt es der Katze ihren artgemäßen Freiraum zu gewähren.

Beißen in die Beine - man vermutet, dass dies durch den natürlichen Jagdinstinkt der unterbeschäftigten Katze ausgelöst wird. Die Katze sollte durch geeignetes Spielzeug abgelenkt werden von den Beinen ihrer Besitzer. Da man jedoch nicht sicher ist über die Ursachen dieses Verhaltens kann dieser Versuch der Ablenkung auch scheitern.